zum Inhalt springen

Bezugsquellen der ITC Officina Sans

Die Schriftlizenzen für die ITC Officina Sans können vom IT-Servicezentrum für PC und Apple Macintosh zur Verfügung gestellt werden. Die Installation auf allen dienstlich genutzten Rechnern und Laptops ist von einer Campuslizenz abgedeckt. Außerdem sind die Rechnerpools mit den benötigten Lizenzen ausgestattet.

Wenn Printartikel außerhalb der HTWK Leipzig von Agenturen bzw. Druckereien erzeugt werden sollen, wenden Sie sich bitte an Stefan Schmeisser.

Hilfe bei der Beschaffung und Installation erhalten Sie bei dem zuständigen Kollegen (Verantwortliche der EDV).

WICHTIGE HINWEISE: Die Schrift Officina Sans wird von verschiedenen Herstellern angeboten. Die HTWK Leipzig nutzt dabei die Officina Sans der ITC (International Typeface Coorperation). Sie sollten darauf achten, dass die auf Ihrem System installierte Schrift auch wirklich den Zusatz ITC enthällt, da sonst kein einheitliches Schriftbild erzeugt wird und die Vorlagen der HTWK Leipzig nicht problemfrei genutzt werden können. Auch sollten Sie auf die Nutzung der korrekten Schriftschnitte achten. Die Officina Sans darf in den Schnitten Book, Book Italic, Bold und Bold Italic verwendet werden. Zusätze wie "Std" oder "Pro" entsprechen demnach nicht der Hausschrift und dürfen nicht verwendet werden.

Wenn die Schriftart ITC Officina Sans freiwillig verwendet wird (siehe Grundregeln), kann die Hochschule keine Schriftlizenz bereitstellen. Die Erstellung der gewünschten Dokumente muss dann ggf. in einem der Rechnerpools durchgeführt werden, wo die Schrift installiert ist. 

INSTALLATIONSANLEITUNG

WINDOWS 7

Kopieren bzw. entpacken Sie die Schriftdateien in einen beliebigen Ordner. Am besten, Sie speichern alle Dateien mit der Endung OTF (OpenType- Schriftartendatei) in einem gemeinsamen Ordner, der z.B. "ITC Officina Sans" heißt. Per Doppelklick gelangen Sie in den Ordner. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die erste Schriftdatei (im Ordner "ITC Officina Sans"). Wählen Sie nun "Installieren". Diese Schriftdatei wird nun binnen weniger Sekunden installiert. Verfahren Sie mit den restlichen Schriftdateien des Ordners gleichermaßen. Klicken Sie das "Windows - Start" Menü an. Und suchen Sie in dem Suchfeld nach "Schriftarten". Im sich öffnenden Fenster können Sie kontrollieren, ob der Ordner "ITC Officina Sans" vorhanden ist.

Installationsproblem Windows XP SP3 (Service Pack 3)

Bei NVIDIA Grafikhardware werden die Officina Schriftartdateien als nicht korrekt gemeldet und lassen sich nicht installieren: Folgender Hinweis auf eigene Gefahr ggf. bitte nur durch Systemadministrator durchführen lassen!

Hier die Lösung, falls es auch andere trifft (von Udo Zimmer ITSZ):
Hängt mit dem NVIDIA Grafkkartentreiber zusammen, der leider etwas größer ist, als Windows es erwartet. Daher nehme man folgenden Eintrag vor: Open the registry editor (START, RUN and type regedit and click OK) Navigate to the following key - HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Contro l\SessionManager\MemoryManagement Add a new REG_DWORD Value - Change the name of the value to SessionImageSize with a value (decimal) of 20 and then reboot the machine. Danach lassen sich alle Schriften (inc. OpenType Schriften) installieren und werden auch in Office-Anwendungen gezeigt. Darstellungsprobleme mit den Vorlagen und Logo im Briefkopf sind damit ebenfalls behoben.

Weitere Lösungsmöglichkeit: Vor dem Eingriff in die Registry sollte der Nvidia Grafiktreiber aktualisiert werden. Der aktuelle Treiber lässt die Installation von Schriftarten wieder zu. Quadro Release 186 WHQL Version: 186.18 Freigabedatum: 17.06.2009 Betriebssystem: Windows XP (32-bit)

Hilfe bei der Beschaffung und Installation erhalten Sie bei dem zuständigen Kollegen.

Letzte Änderung: 28.8.2017
Logo: Member of European University Association   Logo: Zertifikat seit 2010 audit familiengerechte hochschule   Logo: Mitglied des Best Practice-Clubs Familie in der Hochschule   Logo: Deutschland STIPENDIUM wir sind dabei   Logo: WELTOFFENE HOCHSCHULEN – GEGEN FREMDENFEINDLICHKEIT   Logo: Metropolregion Mitteldeutschland